Mikrowellenöfen

Schon im zweiten Weltkrieg wurden Mikrowellen√∂fen zum Kochen f√ľr das Essen der Soldaten benutzt, doch es zeigte sich ein hohes gesundheitliches Risiko, woraufhin man die Nutzung verboten hat.

Anfang der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts haben Dr. Bernhard H. Blank, Institut f√ľr Biochemie an der ETH Lausanne und Dr. Hans U. Hertel, Umweltbiologische Beratung und Forschung nachgewiesen, dass Nahrung aus der Mikrowelle unmittelbar nach der Nahrungsaufnahme das Blut ver√§ndert:

  • Erh√∂hung von wei√üen Blutk√∂rperchen (√§hnlich wie bei Krebserkrankungen).
  • Abnahme des H√§moglobin-Wertes (Sauerstoff-Transport ist dadurch verringert, M√ľdigkeit und Ersch√∂pfung k√∂nnen die Folge sein).
  • Ver√§nderung H√§matokrit-Wert (das Blut wird dickfl√ľssiger, die Embolie-Gefahr steigt).

Außerdem:

  • Bis zu 90% der lebensspendenden N√§hrstoffe in allen Lebensmitteln gehen verloren.
  • Der K√∂rper kann die bestrahlten N√§hrstoffe wie Fette, Eiwei√üe, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralien usw. nur noch unzureichend aufnehmen und verarbeiten.
  • Die Nahrung wird durch die Strahlung so ver√§ndert, dass sie s√§uernd auf den Organismus wirkt (siehe S√§ure-Basen-Haushalt).

Tun Sie sich, Ihrer Familie und Ihrer Umwelt etwas Gutes und verzichten Sie auf die Benutzung von Mikrowellenöfen.